Wir berichten über unsPressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten im Residenzschloss Rastatt aus den vergangenen Monaten.


36 Treffer

Residenzschloss Rastatt | Schloss Favorite Rastatt

Sonntag, 25. April 2021 | Allgemeines

1. Mai 1844: Die Bahnstrecke Karlsruhe – Rastatt wird feierlich eröffnet

Am 1. Mai 1844, heute vor 177 Jahren, wurde die Bahnstrecke Karlsruhe – Rastatt feierlich eröffnet. Das Großprojekt war ein voller Erfolg: Für den Weg benötigten Reisende nun nicht mehr Stunden, sondern nur noch wenige Minuten. Die Anbindung Rastatts an das badische Schienennetz beflügelte den Tourismus für das Residenzschloss und Schloss Favorite.

Detailansicht
Residenzschloss Rastatt

Freitag, 19. März 2021 | Allgemeines

27. März: Licht aus für den Klimaschutz. Schloss Rastatt bei der „Earth Hour“

Eine Stunde lang wird es am Abend des 27. März dunkel werden. Anlässlich der weltweiten „Earth Hour“ soll in zahlreichen Städten in Deutschland und auf dem ganzen Globus das Licht ausgeschaltet werden. Das Residenzschloss Rastatt beteiligt sich bereits zum sechsten Mal an der weltweiten Earth-Hour-Aktion: Von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr heißt es „Licht aus für den Klimaschutz!“

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Montag, 15. März 2021 | Allgemeines

18. März 1809: Karoline Kaulla, die reichste Frau Deutschlands, stirbt

Am 18. März 1809, vor 212 Jahren, starb Karoline Kaulla. Die jüdische Unternehmerin war zeitweise eine der reichsten Frauen Deutschlands – und sie war eng mit Württemberg und den Herrschern des Landes verbunden. Deutschlandweit wird in diesem Jahr mit einem großen Jubiläumsprogramm an „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ erinnert. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg greifen das Thema auf und machen sich auf Spurensuche in den Monumenten.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Dienstag, 23. Februar 2021 | Allgemeines

25. Februar 1496: Weichenstellung für das jüdische Leben in Württemberg

Am 25. Februar 1496, vor 525 Jahren, starb Herzog Eberhard im Bart, einer der bedeutendsten württembergischen Herrscher. Wenig bekannt ist, dass er in seinem Testament ein Verbot verfügte: Juden sollten sich nicht in Württemberg ansiedeln dürfen. Dieser legendäre Landesherr war es, der mit seinem Letzten Willen die jüdische Geschichte Württembergs für über 300 Jahre prägte. Deutschlandweit wird in diesem Jahr mit einem großen Jubiläumsprogramm an „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ erinnert. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg greifen das Thema auf und machen sich auf Spurensuche in den Monumenten.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | Barockschloss Mannheim | Residenzschloss Ludwigsburg | und weitere

Freitag, 19. Februar 2021 | Allgemeines

„Küss mich! im Schloss“ – Valentinsaktion geht in Coronazeiten durch die Decke

Rund um den 14. Februar laden die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg immer zu ihrer Valentinsaktion. Bei „Küss mich – im Schloss!“ kommen mehrere Tausend Paare in die Schlösser und erküssen sich eine Eintrittskarte. Im Februar 2021 machten die Staatlichen Schlösser und Gärten eine virtuelle Gutscheinaktion daraus – und die Teilnehmerzahlen ließen die Schlossmauern erbeben. Rund 23.000 Paare freuen sich jetzt auf einen romantischen Schlossbesuch in der Zeit nach dem Lockdown.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Mittwoch, 17. Februar 2021 | Allgemeines

Staatliche Schlösser und Gärten in bundesweitem Projekt zum Klimawandel

Klimawandel – das ist ein Thema, das die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg in vielen Bereichen beschäftigt. Denn es zeigt sich: Die größte Aufgabe der Gegenwart ist es, die Monumente für die sich rasch verändernden Anforderungen zukunftstauglich zu machen. Längst weiß man, dass diese Veränderung keineswegs nur die großen Gärten betrifft. Die Staatlichen Schlösser und Gärten beteiligen sich jetzt an einem deutschlandweiten Projekt zur Erforschung des Klimawandels. Unter dem Titel „KERES“ untersuchen mehrere Fraunhofer-Institute im wissenschaftlichen Verbund, wie für Kulturdenkmäler Vorkehrungen gegen die vielfältigen Auswirkungen des Klimawandels getroffen werden können.

Detailansicht
Residenzschloss Rastatt

Mittwoch, 10. Februar 2021 | Allgemeines

Homeschooling im Fürstenhaus: Unterricht für Markgräfin Sibylla Augusta

Homeschooling – das ist für viele Familien heute eine Herausforderung. Zu Zeiten von Prinzessin Sibylla Augusta war der Unterricht zuhause ein Privileg, denn die meisten Mädchen erhielten gar keine Ausbildung. Für Sibylla Augusta und ihre Schwester war der Einzelunterricht im Schloss der Familie zugleich eine Notwendigkeit: Die Kenntnisse, die man als spätere Ehefrau eines hochrangigen Fürsten brauchte – die lernte man an keiner Schule.

Detailansicht
Residenzschloss Rastatt

Dienstag, 26. Januar 2021 | Allgemeines

Ein Blick hinters geschlossene Portal: Die Lüster erstrahlen in neuem Glanz

Während der coronabedingten Schließzeit laufen die Arbeiten in den Monumenten der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württembergs weiter: Im Residenzschlosses Rastatt wurden nun die insgesamt 21 Lüster in der Beletage gereinigt und mit neuen Leuchtmitteln ausgestattet. Die bisherigen Glühbirnen wurden durch energiesparende Leuchtdioden, kurz LED ersetzt. „Seit letztem Jahr arbeiten wir daran, alle von uns betreuten Monumente schrittweise mit speziell angefertigten LED auszustatten“, erklärt Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten. Die LED-Leuchtmittel sind umweltschonend und bei geringerem Stromverbrauch länger haltbar. Und sie können in ihrer Wirkung besser der Lichtstimmung angenähert werden, die die Wachskerzen im 18. Jahrhundert hatten. „Nachhaltigkeit und größere Authentizität gehen bei dieser Umrüstung in idealer Weise Hand in Hand“, so Michael Hörrmann.

Detailansicht