Wiederholenden Inhalt überspringen
Erste Barockresidenz am Oberrhein
Residenzschloss Rastatt
Innenansicht der Schlosskirche Rastatt

Empfindliche SchönheitDie Schlosskirche zumHeiligen Kreuz

Die Schlosskirche in Rastatt ist ein außergewöhnliches Zeugnis der Frömmigkeit und des Geschmacks ihrer Erbauerin, Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden. Um das original erhaltene, äußerst empfindliche Bauwerk zu sichern, waren erfahrene Restauratoren am Werk.

Detailansicht: Weiß-goldener Wolkenkranz über dem Hochaltar, Schlosskirche Rastatt

Wolkenkranz aus Stuck über dem Hochaltar.

Rom, die heilige Stadt, als Inspiration

„Extra schön und keineswegs schlechter als die Schlosszimmer“ wünschte sich Sibylla Augusta ihre Kirche. Sie diente als Hofkirche, Wallfahrtsort und Grablege der Markgräfin. Michael Ludwig Rohrer, der Hofbaumeister, leitete den Bau zwischen 1720 und 1723. Anregungen und zahlreiche Reliquien für ihr Gotteshaus brachte Sibylla Augusta 1719 von einer Romreise mit. Noch im selben Jahr begann sie mit dem Bau der Heiligen Stiege zwischen dem Schloss und der späteren Kirche. 

Ansicht der Heiligen Stiege zwischen dem Residenzschloss Rastatt und der Schlosskirche

Die Heilige Stiege zur Schlosskirche.

Die Heilige Stiege

Die Heilige Stiege ist eine Kopie der Scala Sancta im Lateran in Rom. Gläubigen gilt diese Stiege als Treppe aus dem Palast des Pontius Pilatus – Jesus soll dort drei Blutstropfen verloren haben. In Rastatt wurden auf der Heiligen Stiege und in der anschließenden Kapelle des Leidens Christi Reliquien von der Passion verehrt. Nur kniend durfte man sich auf der Treppe zur Kapelle hinauf bewegen. Für die Wallfahrt hierher erhielten Pilger einen Ablass.

Detailansicht: Antependium aus Pietra-Dura-Tafeln, Schlosskirche Rastatt

Das Antependium aus Pietra-Dura-Tafeln.

Die Kapelle des Leidens Christi

Das Sanktuarium, die Kapelle des Leidens Christi, barg einst viele Reliquien. Rund 100 Knochen waren an den Wänden angebracht, andere lagen in aufwendigen Behältnissen aus Silber, Gold und Edelsteinen. Die Edelmetalle schmolz man später ein und verwertete die Steine anderweitig. Am Altar hat sich ein besonderer Altarvorsatz, ein sogenanntes Antependium, erhalten. Wie das Florentiner Kabinett in Schloss Favorite ist er mit Achat- und Jaspisplättchen und kostbaren Pietra-Dura-Tafeln geschmückt. Diese Tafeln wurden in Steinschneidetechnik gestaltet – eine Kunst aus Florenz.

Der Innenraum der Schlosskirche

Das Innere birgt viele Besonderheiten: eine Nische als Grab Christi – eine der Heiligen Stätten Jesu –, Alabastersäulen am Hochaltar, die man von innen beleuchten konnte, und an den Wandpfeilern und Altären original erhaltene Textilien mit Stickereien. Im Deckengemälde ist die Auffindung des Heiligen Kreuzes dargestellt. Zu sehen ist Sibylla Augusta in der Rolle der Kaiserin Helena. 1733 wurde die verstorbene Markgräfin auf ihren Wunsch in der Kirche beigesetzt. „Bettet für die grose Sünderin Augusta“ lautet die Inschrift auf ihrer Grabplatte.

Residenzschloss Rastatt, Deckengemälde der Schlosskirche, Detail: Kreuzauffindung durch die Kaiserin Helena im Jahr 326
Bildnis der Markgräfin Sibylla Augusta von Baden

Der Vergleich zeigt: Die Heilige Helena im Deckengemälde der Schlosskirche hat große Ähnlichkeit mit der Markgräfin Sibylla Augusta.

En savoir plus

Persönlichkeiten

Monumente & Funktionen

Kunstwerke & Räume

Bitte wählen Sie maximal 5 Schlagwörter aus.